Sadisten und Satanisten

Sadisten
Die grausamsten Kinder dieser Welt – das sind die Sadisten und Satanisten. Zwei Wörter, die sich dem Augenschein nach sehr ähneln, doch liegen wahre Welten dazwischen. Die Sadisten treiben ihr teuflisches Spiel unbemerkt inmitten der Weltöffentlichkeit. Sie tun alles, was sie wollen, sie ergießen ihre Wollust über die Kinder der Käfighaltung. Tiere sind wie Kinder, zart, unschuldig und ebenso verletzlich.
Die Wissenschaftler – sie ergötzen sich am Leid und an den Qualen der Tiere dieser Welt. In ihren Versuchsreihen werden lebendige Babys ebenso miteinbezogen wie quicklebendige Äffchen, große Gorillas, Orang-Utans neben Katzenbabys, Hundewelpen, Mäuse, Ratten, Kaninchen und noch so viele mehr. Sie spritzen ihnen Präparate unter die Haut, nur um zu sehen, was passiert. Sie sind erpicht darauf, mitanzusehen, wie die Tiere ihrem Schmerz erliegen. Sie sind wahrlich wie gebannt, währenddem sie das Subjekt ihrer Folterlust in skandalöser Weise traktieren. Sie sind Kreaturen, die einer ständigen Folter und Perversion ausgesetzt sind – die Tiere dieser Welt werden zu Zigmillionen von abartigen Köpfen, die ihr Menschen Genies und „Götter in Weiß“ nennt, misshandelt. Sie tun es einfach, und niemand ist da, der ihnen ihr Unrecht ins Gewissen schreit. – Ihr Wissenschaftler – ihr seid wahre Ausgeburten der Niederträchtigkeit. Gott kennt euer Spiel der heimlichen Mordbegierde, ihr habt Affen verstümmelt, ihr habt eine Heeresschar von Tierseelen auf dem Gewissen. Ihr seid die Brut allen Übels, Gott wird euch und eure Helfershelfer in Schutt und Asche schlagen. Die Zeit wird kommen, da werdet ihr Wissenschaftler begehren, dass an euch irgendwer Barmherzigkeit übt, während ihr der Willkür eurer eigenen Kinder ausgesetzt sein werdet. Wenn ihr in euren Sterbebetten liegt, und niemand da ist, der euch mit liebender Zuneigung umgibt, dann werdet ihr daran denken, was ihr den Meerschweinchen, den Schweinen, den Rindern, den Pferden und all euren Laborratten angetan habt. Dann werdet ihr euch wünschen, dass euch jemand zärtlich in den Arm nimmt. Doch eure Kinder sind der Samen einer kaltherzigen und lieblosen Gesellschaft, die keinerlei Moral- und Wertegefüge mehr im Herzen trägt. – Ihr seid selbst die „Väter“ der Satanistenkinder – sie sind es, die euer Spiel im Heimlichen treiben. Sie bleiben unentdeckt, während sie über ihrem Kult des Blutvergießens den Teufel anbeten. Ihr betet gleichsam den Teufel an, obwohl ihr wisst, dass Charles Darwin die Entstehung der Welt aus dem Zufall heraus unmöglich deuten konnte. Ihr wisst um die Einzigartigkeit und Komplexität der Schöpfung Gottes. Ihr wisst, wie die Tiere sind, die ihr an euren Händen auf euren Versuchstisch führt. Sie sind unschuldig, unfähig zu hassen – sie vergeben euch, die ihr ihre kranken Mörder seid. Wie zuvor der namentliche Dr. Mengele, ein brutaler Menschenmörder, der die jüdischen Kinder in den Konzentrationslagern quälte und missbrauchte, so seid ihr es heute, ihr Wissenschaftler, die ihr eure Folterbegierde über eure Mitgeschöpfe ergießt. Ihr reibt ihnen chemische Chemikalien in ihre Scheiden- und Afterhöhlen – ihr reibt ihnen ätzende Substanzen in offene Wunden auf den Körperchen – Wunden, die ihr ihnen zuvor bereitet habt. Ihr schändet die Tiere, weil ihr blutrünstig seid. Wie die Satanisten das Blut ihrer Opfer im Verlauf ihrer Ritualmorde sogar „trinken“, so berauschen sich desgleichen sie, die Wissenschaftler, an dem schaurigen Treiben, das sie vollführen.
„Eine abschließende und beschleunigte Abrechnung in Gerechtigkeit wird der Herr auf Erden veranstalten, ja eine summarische Abrechnung!“ (Römer 9,28), heißt es in der Heiligen Schrift. „Wer nicht liebt, kennt Gott nicht; denn Gott ist Liebe.“, lautet fernerhin das Wort (1.Johannes 4,8). Ihr habt nicht die Liebe, das Gute, erwählt, ihr habt den Hass und den Zusammenbruch für eine ganze Welt erwählt. Ihr Wissenschaftler, ihr Sadisten – euer Blut komme über euch!
Gottes Existenz habt ihr verleugnet, Gott wird desgleichen euer Anrecht auf das Paradies verleugnen. Ihr quält die Schweineherden in den Massenzuchtbetrieben dieser Zeit. Ihr jagt ihnen Gifte in das Muskelfleisch, damit sich ihr Wuchs schneller vollzieht. Ihr foltert die Legehennen, die ihr in kleine Metallkäfige sperrt. Ihr Wert ist vor Gott nicht unbedeutend, insofern auch geschrieben steht: „Werden nicht zwei Sperlinge für ein paar Pfennige verkauft? Und nicht einer von ihnen wird auf die Erde fallen ohne euren Vater. Bei euch aber sind selbst die Haare des Hauptes alle gezählt. Fürchtet euch nun nicht! Ihr seid wertvoller als viele Sperlinge.“ (Matthäus 10,29-31) – Gott liebt die Vögel, Gott liebt die Tiere – er liebt die Hennen, er liebt die Schweine, er liebt die Pferde, er liebt die Äffchen, die er euch als Gleichnis gegeben hat, um kundzutun, wie weit ihr entfernt von der tierischen Schöpfung seid. Denn ihr Menschen, ihr habt das Unterscheidungsvermögen von Gut und Böse empfangen – doch ihr benehmt euch vernunftloser als die gesamte Tierwelt jemals es tat. Ihr seid für den Untergang dieser Welt verantwortlich.
„Mein ist der Erdkreis und was ihn erfüllt.“, lautet der Zuspruch Gottes (Psalm 50,12) – Ihr habt dem Weltenkreis Kummer und Betrübnis beschert, denn ihr habt die Gottlosigkeit zur Kür erklärt. Ihr werdet euren Lohn empfangen, ihr werdet ausgespieen, ihr seid gar mordlüsterner als eure Eidesgenossen – die Satanisten.
Sie blicken auf euer Werk, sie töten die Tiere, sie töten die Menschen, sie töten die Säuglinge – während ihr euch eure weißen Kittel anzieht und euch in der gleichen Weise an euren schwächeren Mitgeschöpfen vergeht.
Gott will nicht eure Verdammnis! Gott will, dass ihr euch bekehrt! Werft eure Kutten von euch und bekennt, dass Jesus Christus, der Sohn Gottes es ist, der die Sühne eurer großen Schuld auf sich genommen hat (Johannes 1,29).
Albert Einstein, er kam Gottes Unendlichkeit beschaulich nahe – im Wege der Formel e = m*c² fand er heraus, dass der Ursprung aller Materie [m], Energie [e] ist – die Kraft Gottes. Man stelle die Formel nur um, dann heißt es m=e/c². Das bedeutet, dass die Masse ihren Ursprung aufgrund der Energie, der Kraft Gottes nämlich, hat. – Der Staub ist ein faszinierendes Gebilde, die Atome, die den Kern bilden, werden umgeben von Miniaturplaneten – die Atomuhr zeugt von der Genauigkeit dieser hochkomplexen Vorgänge und Anordnungen. So vermag der Mensch seine Zeiten, die er für „genau“ erachtet, lediglich an den komplexen Zusammenläufen der Gestirne zu orientieren. Würde eines der gigantischen Sternbilder fehlen, die miteinander auf- und untergehen, dann würde das gesamte Konzept des Universums auseinander brechen (vgl. 1.Mose 1,14). Trotz ihrer Entfernungen zueinander, sind die Sternbilder miteinander „verknüpft“, wie Gott es euch seit jeher vor Augen gemalt hat – wenn es da heißt: „Hast du die Bande des Siebengestirns geknüpft, oder kannst du die Fesseln des Orion lösen? Kannst du die Zeichen des Tierkreises zu ihrer Zeit herausführen, und leitest du den Großen Bären samt seinen Jungen? Kennst du die Gesetze des Himmels, oder bestimmst du seine Herrschaft über die Erde?“ (Hiob 32,3-33) – Alles ist harmonisch in ein Ganzes gefügt – wie das Uhrenwerk einer phänomenalen Uhrenkonstruktion, so funktioniert das Weltall, dessen Größe sich der menschlichen Vorstellungsgabe entzieht. Wer hat nun das „Uhrenwerk“ erschaffen, dass sich uns beim Blick in den nächtlichen Sternenhimmel bietet? – Und welches Genie war wohl für die Erfindung der „Atomuhr“ verantwortlich? – War es wohl auch der Zufall? Hat hier wohl auch der Zufall getüftelt? Wer hat euch befähigt, logisch zu denken? Woher kommt ihr zum Vernunftschluss, dass die Dinge sind, wie ihr glaubt, dass sie sind? Wer hat euch überhaupt gestattet, einander zu lieben, da doch das „Recht des Stärkeren“, den Theorien der Wissenschaft zufolge, eure Existenz erklärt? Wer war es, der euch das Geschlecht geschenkt hat, damit ihr eure Nachzöglinge gebären könnt? Wer hat euch das Liebesspiel gegönnt, damit ihr Freude hättet, wenn ihr beisammen seid? Wer hat euch gebildet, ihr perfekten Maschinen, die ihr weder Tod, noch Schrecken, noch Angst, noch sonst irgendetwas fürchtet? – Was wird sein, wenn ihr am Ende eures bescheidenen Lebens erkennt, dass ihr lieblos in euren Kot geworfen werdet? Was, wenn ihr erkennt, dass da niemand mehr ist, von eurer ach so überlegenen und vernunftbegabten Generation, dem das Herz danach steht, euch nach Anstand und Manier in euren Krankenbetten zu pflegen? – Wer wird es sein, der euch zärtlich über den Arm streicht, um euch mitzuteilen, dass bald euer Abendessen kommt? Wer wird es sein, der in euren Kochtöpfen irgendwelche lieblosen Gräuel zusammenmischt, da euer Elend eurem Nächsten bedeutungslos erscheint? – Wer hat euch befähigt, Maschinen zu erbauen, wenn ihr doch selbst nur zufällige Aneinanderkettungen von zufälligen Zufallsmutationen seid? Wer hat euch gestattet, euch füreinander zu erwärmen, da ihr doch kaltherzig und brutal von Geburt zueinander seid? Wer hat euch erlaubt und wer hat euch gelehrt, eure Kinder liebend in den Arm zu nehmen, da ihr doch Kinder der Kälte und Sinnlosigkeit seid? Wie viele Fragen und Gegenargumente wollt ihr hören? – Sollen wir beginnen beim ersten Staubkorn, das derart hochgradig komplex ist, dass Wissenschaftler bis heute noch nicht das Zusammenspiel der chemischen Verbindungen verstehen? Ja, sollen wir fortfahren, indem wir den ersten „Einzeller“ ins Auge fassen, den ihr den Anbeginn der Schöpfung Gottes nennt? Wisst ihr, wie viele Moleküle, die sich wiederum aus unendlichen Atomen zusammensetzen, ein Einzeller enthält? Wisst ihr, dass die Wissenschaftler über die Vorgänge innerhalb eines Einzellers derart beeindruckt sind, dass sie deren Genialität mit den Ordnungen und dem Alltagsleben einer Großstadt vergleichen? Da soll es Putzkolonnen geben, Lebensmittelindustrien, Kläranlagen, Polizisten, Atomkräfte, Flugzeugabfertigungen, Transportmittelindustrien und vieles weitere mehr, von dem ihr euch noch nicht einmal eine Vorstellung machen könnt! – Gott wird euch ins Gericht ziehen, denn ihr habt die Ordnungen einer ganzen Welt aus den Fugen gerissen! Ihr Wissenschaftler – ihr seid die Verdammnis für diese Welt! Ihr habt die Waffen erbaut, die Atomwaffen sind euer teuflischer Hände’ Werk! Ihr haltet das Bombardementgeschütz und die Waffenproduktion weiterhin in Ehren. Ihr seid kranke Militärbefehlshaber, die wetteifernd um ihre Ruhmsucht buhlen. Ihr kennt weder Anstand noch Rechtschaffenheit, weder Gerechtigkeit noch Tugend, noch Liebe, noch irgendetwas sonst, das diese Welt am Leben erhält. Ihr seid die Marionetten gewinnorientierter Multikonzerne, ihr seid die Strippenzieher, denen alles Übel dieser Welt anzulasten ist.
Gottes Kraft und Existenz spiegelt sich in den Machwerken seiner Hände wieder. Ob gigantische Mammonbäume, ob kleine Bonsaibäumchen, ob Schmetterlinge in ihrer Farbenpracht oder Völkerstaaten der Ameisen und Bienen – die (Natur-)Erscheinungen, und deren wundersames Zusammenspiel, sind in deren Fülle unendlich. Im Römerbrief 1,20 heißt es: „Denn sein unsichtbares Wesen, das ist seine ewige Kraft und Gottheit, wird seit Erschaffung der Welt an den Werken durch Nachdenken wahrgenommen, so dass sie keine Entschuldigung haben.“
Ihr solltet einmal das Buch „Die Millionen fehlen!“ von Hansruedi Stutz zu Rate ziehen, darin würdet ihr unterrichtet, dass selbst die wissenschaftliche Methode der Radiokarbon-Untersuchung, worin das Gestein auf sein Alter zu schätzen versucht wird, völliger Humbug ist, wenn man andere Voraussetzungen hernimmt, die die Wissenschaft in ihrer willentlichen Verblendung der Menschheit bewusst vorenthält:
„Bis heute konnte niemand trotz immensem Aufwand die Entstehung von Leben aus unbelebter Materie experimentell beweisen. Das wird auch nie möglich sein, denn lebendige Organismen benötigen zum Aufbau und zur Funktion sehr viel intelligente Informationen. Diese im genetischen Code geschriebenen Informationen können nicht von selbst entstehen. Codierte Information stammt immer von einer planenden Intelligenz. […] Ein Kennzeichen von lebenden Organismen ist, dass sie sich fortpflanzen können. Man könnte “rein hypothetisch” auch Roboter bauen, die sich selbst vermehren. Zum Beispiel könnte eine Gruppe von begabten Konstrukteuren einen Spezialroboter bauen, der aus geeigneten Erzen, die der Roboter in der Erde findet, Eisen, Aluminium, Kupfer und Kunststoffe herstellt. Dieses Rohmaterial würde er anschließend zu den Einzelteilen eines weiteren Roboters verarbeiten. Dann würde er die Roboterteile zu eben solchen Robotern montieren, wie er selbst einer ist. Mit anderen Worten: Dieser Spezialroboter wäre in der Lage, sich selbst zu vervielfältigen. Wir dürfen annehmen, dass es heute möglich ist, einen solchen Roboter zu bauen. Aber es ist völlig undenkbar, dass ein solcher Spezialroboter zufällig entsteht, auch dann nicht, wenn man viele Milliarden Jahre wartet. Eine Bakterie ist nichts anderes als ein winzig kleiner Roboter, der sich selbst vervielfältigt. Die Bakterie kann sogar noch viel mehr als ein solcher Roboter, denn wenn sich die Umwelt der Bakterie verändert, passt sie sich weitgehend an. Wenn man zum Beispiel mittels Antibiotika bestimmte Bakterien vernichten will, kann es sein, dass sie gegen dieses Antibiotikum resistent werden und so der Vernichtung entgehen. Ein derart raffiniert eingerichtetes Wesen konnte nicht zufällig entstehen. Nur ein hochintelligenter und vorausplanender Schöpfer konnte es machen.“ (entnommen aus dem Sachbuch: „Die Millionen fehlen – Argumente für eine junge Erde“ des Diplom-Ingenieurs Hansruedi Stutz)
Gott hat euch durch Moses die Gebote gegeben, nicht zu töten, nicht zu stehlen, nicht zu lügen, nicht die Ehe zu brechen (2.Mose 20,12-17). Gott hat euch so viele Gebote gegeben, auf die euer heutiger Rechtsstaat aufbaut – was wollt ihr tun ohne Gott? – Schaut euch eure Kinder an! Sie verherrlichen Filme, die Gewalt und brutale Ausschreitungen zum Thema haben. Sie saufen und randalieren! Sie kennen weder Anstand noch Ehrerbietung ihren Mitmenschen gegenüber! –
Ihr habt Kinder, Tiere, Menschen, Kranke, Alte, Schwache, ja, selbst die Armenkinder dieser Welt auf dem Gewissen. Ihr habt sie ermordet, die Kinderseelen bluten. Kinder sind frech, von klein auf ungehorsam, unanständig. Kinder traktieren ihre Spielgefährten, weil ihnen niemand mehr sagt, was es heißt, mit Respekt und Anstand miteinander umzugehen. Die Schöpfung wurde ausgebeutet – zum Plündergut sind nicht nur Tiere geworden, sondern gar die Menschen selbst. Frauen werden in östlichen Gefilden zu Billigtarifen als Näherinnen ausgebeutet, damit ihr eure feingeschniegelten Anzüge zuhauf in euren Schränken verwahren könnt. Kinder werden für die Arbeit eingesetzt, um unter Mühsal eure Kakaobohnen herbeizuschaffen – den Genuss von Schokolade kennen sie selber zumeist nicht. Die Kinder hierzulande sind derweil übergewichtig – sie verfallen bereits frühzeitig dem Spiel und der Abartigkeit einer kranken Konsumgesellschaft. Ihr stellt ihnen die Fernseher in ihre Kinderzimmer. Ihr schenkt ihnen alles, um euch mit ihnen nicht abzuplagen. Kinder sind zur Last geworden – sie werden gemordet, noch während der Schwangerschaft. – „Ehe denn ich dich im Mutterleibe bildete, kannte ich dich, und bevor du aus dem Mutterschoße hervorgingst, habe ich dich geheiligt“, spricht Gott, der Herr, im Bezug auf euch und eure Kinder, die ihr zu Tode gebracht habt (Jeremia 1,5). Eure Kinder habt ihr den Ausschreitungen einer gottlosen Gesellschaft geopfert – sie werden niemals in der Lage sein, einen Menschen zu lieben, zu ehren, zu respektieren. Ihr seid schuldig am Untergang dieser Welt. Euer Untergang hat längst begonnen – ihr seid die traurigste Generation, die jemals das Angesicht der Erde bevölkert hat. Seit Anbeginn der Menschheit herrschte niemals zuvor solch ein Desaster, dass Menschen ihre „Brüder“ selbst in Konzentrationslager eingepfercht hätten, um ihre Ausrottung zu bewirken. Das Sterben der Menschen dieser Gegenwart scheint euch völlig ohne Belang – das groteske Schauspiel ereignet sich vor euer aller Augen. Schaut euch um – schaut euch eure Mitmenschen an. Na, was meint ihr wohl, was werden sie einander tun, wenn nur noch ein Glas Wasser übrigbleibt? Was wäre, wenn ihr an einer Klippe baumeltet und um Errettung schreit? Meint ihr, euer Gegenüber wird eure Hände ergreifen und euch das Leben schenken, um sodann mit euch das letzte Wasserglas zu teilen? Oder meint ihr, euer Weggefährte würde euch nicht vielmehr auf die Finger treten, während er euch eiskalt in das Angesicht blickte?
Was meint ihr – wer wird es sein, wenn ihr in euren Krankenbetten der so überfüllten Altenheime daniederliegt. – Wer wird kommen, um euch Trost zuzusprechen? Meint ihr, Menschen, die sich eure Freunde nennen, werden beständig an eurer Seite verweilen, um euch andauernd mit Zartheit und Liebe zu umgeben, sodass ihr euch wenigstens für eine Stunde die Woche erfreuen könntet? Was meint ihr, wer wird eure Kinder davon abhalten, wenn ihr alt und gebrechlich seid, nicht eure eigenen Häuser zu fordern, um euch abzuschieben in das nächstgelegene Altenpflegeheim. – Sie haben es nicht anders gekannt, ihr wart die gottlose Brut, denn ihr habt sie ja gelehrt, dass es nichts anderes gibt, wofür es sich zu leben lohnt. Nun werden es eure Kinder sein, die an eurer Stelle stehen und es wird ihnen eine besondere Freude sein, endlich das langersehnte Erbe unter die Fittiche zu bekommen.
Ihr seid der grandiose Menschheitstraum, der sich zivilisiert und fortschrittlich nennt. Eure Kinder sind zuhauf Gewalttäter – Hooligans, Nazis, Schläger und selbst Satanisten – sie sind die Kinder, denen die Zukunft gehört! Ihr werdet vor Gottes Stuhl treten müssen, jede Menschenseele, die ihr durch Gewalttat und Boshaftigkeit schmählich behandelt habt, wird euch ins Angesicht zeugen. Jedes Tier, das ihr gewaltsam massakriert – Gott wird euch hierfür zur Rechenschaft ziehen. Gott ist euer Richter, ihr Enden aller Welt! Gott will euch mit sich versöhnen – habt Glauben und vertraut – es steht geschrieben: „Kommt doch, wir wollen miteinander rechten, spricht der HERR: Wenn eure Sünden wie Scharlach sind, sollen sie weiß werden wie der Schnee; wenn sie rot sind wie Purpur, sollen sie wie Wolle werden.“ (Jesaja 1,18)
Gott will eure zermarterten Seelen aufrichten, Gott will euch aus eurem Todesschlaf erwecken! – „Er wird den Tod auf ewig verschlingen. Gott der HERR wird die Tränen von allen Angesichtern abwischen und die Schmach seines Volkes von der ganzen Erde hinwegnehmen!“ (Jesaja 25,8)
Haltet euch nicht fest an den bischöflichen Weiheritualen der Kirchen – denn sie haben lange genug ihre Herrschaftsgewalt und ihr Machtgebärden über die Völker gebreitet. Jesus Christus hat es euch gesagt: „Die Könige der Völker herrschen über dieselben und die Mächtigen der Erde unterdrücken sie. So soll es aber nicht unter euch sein, sondern: Wer der Größte unter euch sein will, der sei euer aller Diener!“ (Lukas 22,25-26) – Und ferner verkündete er: „Ihr seid alle Brüder!“ (Matthäus 23,8)
Jesus Christus ist nicht im Tode entschlafen, wie ihr in eurer Blindheit der Gottlosigkeit immer in Erwägung zieht. Jesus Christus ist leibhaftig auferstanden, er thront zur Rechten Gottes, wie geschrieben steht: „Setze dich zu meiner Rechten, auf dass ich dir alle deine Feinde unter den Schemel deiner Füße lege.“ (Matthäus 22,44) – Jesus Christus sitzt zur Rechten Gottes – er ist das „Lamm Gottes“ (Johannes 1,36), rein und fleckenlos – er hat sein Leben gegeben um eurer Sündenschuld. Ihr seid verantwortlich für euer Leben, ihr seid verantwortlich für das Leben der Kinder und Tiere. Ihr seid verantwortlich für den Untergang dieser Welt. Ihr werdet zur Verantwortung gerufen – wenn ihr trotz der Erkenntnis der Verkündigung der Wahrheit nicht zur Einsicht und gottgemäßen Buße gefunden habt, dann ist euer Leben hiermit dem Ende nahe: „Denn du bist Staub und kehrst wieder zum Staub zurück!“ (1.Mose 3,19)
Wendet euch ab, ihr Halsstarrigen und Blinden! In Hesekiel 33,11 heißt es: „So wahr ich lebe, spricht Gott, der HERR, ich habe kein Gefallen am Tode des Gottlosen, sondern daran, dass der Gottlose sich abwende von seinem Wege und lebe! Wendet euch ab, wendet euch ab von euren bösen Wegen! Warum wollt ihr sterben, Haus Israel?“ – Wendet euch ab von eurem wahnsinnigen Lauf, bekehrt euch, bekennt, dass der Herr Jesus Christus euer Erlöser ist. Der Herr Jesus Christus hat euch durch seinen Tod erlöst – er ist für euch gestorben. Er hat sein Blut um euretwillen vergossen. Er hat eure Seele befreit, indem er euch die Freiheit schenkte. – „Was wollen wir nun hierzu sagen? Ist Gott für uns, wer mag wider uns sein? Welcher sogar seines eigenen Sohnes nicht verschont, sondern ihn für uns alle dahingegeben hat, wie sollte er uns mit ihm nicht auch alles schenken?“ (Römer 8,31-32)
Lasst euch zurechtbringen, lasst euch trösten, lasst euch aufrichten. Seid ohne Furcht! Gott will nicht euer Sterben, Gott will, dass ihr umkehrt und das Leben in Händen haltend ergreift!
Es spricht, der da spricht, dessen Namen weder von Gewicht noch Bedeutung ist.

Peter Hammerschlag

Advertisements

Kindesmißbrauch in der Römisch Katholischen Kirche

schlange

Nehmen wir doch mal die Anlässe auf Bezug Kindesmißbrauch in der Römisch Katholischen Kirche (RKK) und deren Stellvertreter zum Anlass einmal zu hinterfragen:
Welche Legitimation hat die RKK – Römisch Katholische Kirche als Vertreter Gottes auf Erden (wenn es so etwas überhaupt gibt)?

Ein Bischof sagte mal zu mir, es gäbe nur einen wahren Glauben und dies sei die RKK.
Ich fragte ihn, wie denn Gott so ungerecht sein könne, wenn jemand der niemals mit der RKK in Kontakt kommen würde und auch nie etwas davon gehört hätte, weil er in einem entlegene Teil dieser Erde wohne, sei dann dieser Mensch für Gott nicht annehmbar?
Und wenn wir schon mal bei diesem Thema sind, beantworten sie mir bitte die Frage, welche Religion gründete denn Jesus Christus?
Meines Dafürhaltens auf gar keinen Fall die RKK und auch in der Bibel finden wir keinen Hinweis.
Ich nehme an, dass dieser Bischof dies von der Unfehlbarkeit der römisch- katholischen Kirche ableitete. Dem darf nach deren Ansicht, kein theologischer Laie dem etwas entgegensetzen. So lautet die Glaubenswahrheit Nr. 381 des katholischen Katechismus folgendermaßen: (Die heilige römische Kirche, durch das Wort unseres Herrn und Erlöser gegründet,) glaubt fest, bekennt und verkündet, dass niemand außerhalb der katholischen Kirche, weder Heide noch Jude noch Ungläubiger oder einer von der Einheit getrennter- des ewigen Lebens teilhaftig wird, vielmehr dem ewigen Feuer verfällt, dass dem Teufel und seinen Engel bereitet ist, wenn er sich nicht vor dem Tod ihr ( der Kirche) anschließt….., Mag einer noch soviele Almosen geben, ja selbst sein Blut für den Namen Christi vergießen, so kann er doch nicht gerettet werden, wenn er nicht im Schoße und der Einheit der katholischen Kirche bleibt. Diese Erpresserische vermeintliche Glaubenswahrheit wird übrigens als unfehlbar d.h. als „unwiderruflich wahr“ ausgeschildert.
Ist es nicht so, dass der Grundstein ihrer Organisation erst im Jahre 325 beim Konzil von Nicäa gelegt wurde? War ihr Grundsteinleger Kaiser Konstantin nicht Zeit seines Lebens bekennender Heide? Und bekannte er sich nicht erst auf seinem Sterbebett zum Christentum? Wie einfach, nicht wahr. Wie kann es sein, dass jemand der keine Kirchensteuer zahlt, von ihrer Organisation den Segen und somit den Aufstieg in den Himmel verwehrt bekommt, (sofern sie überhaupt die Macht dazu haben). Ja, da fällt mir ein Spruch eines Freundes ein; wenn die Münze im Opferstock klingt, die Seele in den Himmel springt. Aber eines muss ich gestehen, sie bieten ihren zahlenden Kunden ja auch was, sie vergeben die Sünden. Und ich dachte die Sündenvergebung würde laut der Bibel nur Gott. Ach ne, der Papst ist ja unfehlbar und alle die in seinem Namen handeln. Trifft dies auch auf ihre schwulen Priester zu, vergeben sie denen auch die Sünden, und schon dürfen diese in den Himmel einkehren. Tja, also brauche ich mich nicht länger an die gesetzte Gottes zu halten, so bald ich nur irgendein Pfarrer finde welcher mir die Sünden vergibt und schon kehre ich ins Paradies ein. Wozu über Haupt brauchen wir die 10 Gebote, wir haben doch Pfaffen die uns die Sünden vergeben.
Das klingt wirklich verlockend und eines muss ich hier feststellen, warum ist die zahle der Klugen so klein, weil es so bequem ist dumm zu sein! Je größer die Lüge, umso mehr Menschen folgen ihr.
Ich finde es an der Zeit der RKK nun für rund 1700 Jahre Verklärung, Lug, Betrug, Mord und Genozid und was weiß ich was noch alles, die Rechnung aufzustellen. In der Vergangenheit war sie Anführerin blutiger Kreuzzüge und Schlachten, Wegbereiterin der „Hexenverbrennungen“ und Folter. Sie war „Ablass“-Predigerin und versprach dem Volk um Geldzahlungen die Sündenvergebung und das Paradies. Schließlich fungierte sie – die Große Kirche – sogar als Handlangerin Hitlers, machte sich durch ihr Stillschweigen mitschuldig für Verbrechen, begangen an der Menschlichkeit.
Was überhaupt hat die Kirche denn mit Jesus Christus, dem Sohn Gottes, gemein?

Der Sohn Gottes hielt es nicht mit den Herrschern des Volkes und der religiösen Obrigkeit – mit den Angesehenen des Landes, sondern deckte deren Vergehung unbarmherzig auf und wandte sich ans geschundene und umher gestoßene Volk, oder müsste man heute nicht noch hinzu fügen an missbrauchte Kindern. Und dies sollte jeder gläubige Christ auch tun, unbarmherzig solche Schreinereien anprangern und Stellungnahme dazu beziehen.
Aber kommen wir doch mal zu einem interessanten Aspekt, warum die RKK in Deutschland ihre Kirchensteuer eintreiben darf und wer die Gehälter ihrer Stellvertreter zahlt.
Es ist ja gar nicht lange her, da hat die päpstliche Kirche, buchstäblich die Maske fallen gelassen, als sie allen christlichen Glauben verleugnet hatte, um dem großen Führer Hitler die Hand zu reichen, der dann 1933 – im Gegenzug zur „kirchlichen Neutralität“ – ein „Reichskonkordat“ bewilligte, das die Fortzahlung der Kirchensteuer bis heute reglementierten. So segnete der englische Bischof und der deutsche Bischof die Waffen der jeweiligen Länder“ Für Gott und Vaterland“. Oder müsste man hier sagen, „sage mir mit wem du gehst und ich sage dir wer du bist. Aber im Gegenzug für das Reichskonkordat, schaffte die RKK nach Kriegsende die NS Verbrecher über die so genannte Rattenlinie ihre Schäflein nach Südamerika. Ja eine Hand wäscht die andere. Sogar wenn sie dieser Organisation nicht angehören, so werden doch ihre Steuergelder u.a. dafür verwendet, um die Gehälter der Bischöfe zu zahlen. Diese haben neben Mietfrei wohnen und vielen anderen Vergünstigungen ein monatliches Gehalt von 7000 Euro aufwärts. Ja, sie fahren S-Klasse und die dummen Lämmer S- Bahn. Es wäre doch interessant, wie anders Gläubige zu der Tatsache stehen, dass sie deren Gehälter zahlen?
Von den Jesuiten, als militärischer Arm der RKK, will ich hier gar nicht erst anfangen. Sie sind das auswuchernde Eitergeschwür dieser Machenschaften. Fakt ist, wo diese Auftauchten war innerhalb kürzester Zeit Währungszerfall, Bürgerkrieg, Kindesmißbrauch und Mord und Totschlag an der Tagesordnung. Die Jesuiten sind nahe zu aus allen Ländern verbannt worden und Regierungsoberhäupter packt die Furcht, wenn sie sich einer Nation annehmen. Alles natürlich im Namen Christi.

Die Menschen hätten besser gelebt, damals wie heute, da ihnen die hohen Abgaben für kirchliche Kathedralen, für feiste Ordens- und Papstprivilegien erspart geblieben wären. Allein in Deutschland rechnet man mit Einsparungen von bis zu 20 Milliarden Euro im Jahr, würde die Kirchensteuer mitsamt den staatlichen Subventionen wegfallen!

Hitler – ein „unverfälschter Sozialdarwinist“ (aus: „Europa zwischen den Kriegen“) – hätte die Massen nicht derart aufwiegeln können, wäre das Papsttum nicht gewesen, das zur Verwirklichung eigener machtpolitischer Interessen die Menschen auf den großen Führer eingeschworen hätte. Wie auch viele Kriege nicht derart blutrünstig verlaufen wären, hätten nicht auf beiden Seiten „Wölfe im Schafspelz“ – falsche Apostel und Propheten unter Missbrauch des Namens Gottes das Niedermetzeln abgesegnet!
Sprechen all diese Gräueltaten nicht eine klare Sprache, ja an den Früchten erkennt man sie, nicht wahr? Oder glauben sie, dass dies alles Zufall ist? Glauben sie, dass es Zufall ist, dass dieses Schreiben sie erreicht? Nein, wir leben in einer Zeit in der wir uns entscheiden müssen, zwischen Gut und Böse, zwischen Recht und Unrecht zu wählen. Gottesprüfungen klopfen jetzt an ihre Türe, das Zeitalter Fisch geht zur Neige und das Zeitalter Wassermann kommt. Durch stillschweigen und so tun als seie nichts geschehen, machen wir uns zu Mittätern. Glauben sie wirklich, dass es Zufall ist, dass weltweit die Schweinereien der RKK auffliegen? Benehmen ist Christensache und Jesus kreuzigte man, weil er die Wahrheit sagte. Ja diese Natternbrut, die den Satan zu Vater haben, werden ihre Machtposition nicht einfach so aufgeben. Aber wir müssen die Wahrheit verkünden, dass ist die Pflicht der Nächstenliebe. Ich bitte sie im Namen Jesus Christus, zeigen sie diesen Text alle die sie kennen und wahrlich so beteiligen sie sich am Erlösungsplan Gottes.
Wie soll denn die Welt sich ändern können, wenn wir schweigen? Für Jesus war schweigen keine Option!
„Ja, wo kämen wir denn hin“, wird jetzt der eine oder andere papstergebene Staats-, Geschäfts- und Kirchenmann protestieren, „würde man die Kirche ihres ehrwürdigen Status’ entheben? – Es wäre beileibe nicht auszudenken, wenn Städte, Dörfer, Ländereien nicht mehr von ihr beheimatet würden – und füllte ihr Glanz und Ruhm – ein hochragendes Zeugnis für Macht und Herrlichkeit vergangener Tage – nicht mehr den Geist und Platz unserer kulturellen Mitte!“

Zugegeben – ohne sie wäre vieles anders. Millionen Menschen wären nicht verbrannt, verfolgt, tyrannisiert, gefoltert und gemordet worden, Kreuzzüge hätte es nicht gegeben und sexueller Missbrauch in diesen Ausmaß bei Kindern. Haufen von getöteten Säuglingen wären nicht verscharrt worden, um die „Frucht“ sexueller Beziehungen zwischen Nonnen und Mönchen zu vertuschen.
Knöcheltief wateten einst die Kreuzritter durch das Blut all derer, die sie auf direkten Befehl des Papstes dahin geschlachtet hatten – Papst Urban II. der dann, wie es dem üblichen kirchlichen Prozedere entspricht, sogar „selig“ (also „sündenfrei“) gesprochen wurde! – Hinzu kommen die besagten Millionen weiteren Opfer kirchlicher Verfolgung, Folter und Hinrichtung, bis hin zur päpstlichen Beihilfe und dem Aufruf zu Kriegen und Völkermorden: Ja – all das Blut zusammengenommen – und ganz Rom müsste in roten Fluten versinken!
„Ein guter Baum kann keine schlechten Früchte bringen, und ein fauler Baum kann keine guten Früchte bringen. … Daran werdet ihr sie erkennen!“, warnte uns Jesus Christus im Voraus vor jenen „übertünchten Gräbern“ die „in Schafskleidern kommen, doch inwendig reißende Wölfe sind!“

Noch immer ertönt es wie ein Spottlied aus dem Munde der großen Schriftgelehrten: „Wären wir in den Tagen unserer Väter, so hätten wir uns nicht am Blute der Heiligen schuldig gemacht!“ – „Doch damit (dass ihr sie [Kirchen-]Väter nennt)“ – erwiderte ihnen schon damals der Sohn Gottes, „gebt ihr selbst zu, dass ihr Söhne derer seid, welche die Heiligen ermordet haben!“

… und Jesus fuhr fort: „Ja, macht nur das Maß eurer Väter voll!“ – und er nannte sie: „Ihr Schlangen! Ihr Otternbrut!“, und er fragte sie: „Wie wollt ihr dem Gericht der Hölle entfliehen?“
„Viele werden ihren Ausschweifungen nachfolgen und um ihretwillen wird der Weg der Wahrheit verlästert werden.“
Hirten, die das Volk irreführen. Hirten, die nur sich selbst weiden. Hirten und Propheten, welche ständig vom Frieden reden, wo doch kein Frieden ist: „Vom Kleinsten bis zum Größten trachten sie alle nach Gewinn, und vom Propheten bis zum Priester gehen sie alle mit Lügen um.“ „Propheten, die mein Volk irreführen, die «Frieden» rufen, wenn ihre Zähne etwas zu beißen haben, aber dem den heiligen Krieg erklären, der ihnen nichts ins Maul gibt.“„Schämen sollten sie sich, weil sie Gräuel verübt haben; aber sie wissen nicht mehr, was sich schämen heißt, und empfinden keine Scham.“ – „Die Führer dieses Volkes sind seine Verführer geworden, und die von ihnen Geführten sind verloren.

„Schenkt mir euren Reichtum und folget mir nach!“ – Ja, wie viele Schätze beherbergt eigentlich der Vatikan? Wie viele „Häuser der Witwen“ habt ihr in eurem Besitz? Wie viel Gold und Silber nennt ihr euer Eigen? Was sind eure Prunkschlösser, Kathedralen und Heiligtümer wert? – Du, im Gold schwelgender Papst! Und ihr, in Scharlach und Purpur tänzelnden Bischöfe! – Wer ist euer Herr, da doch Christus die Armut lehrte? – Wo ist euer Mitleid? Wo ist eure Barmherzigkeit für die Armen und Schwächsten dieser Welt? – Elend, Hunger und Leid! Ihr redet immerzu von „Solidarität“ und „Güte“ – doch selbst rührt ihr nicht einen Finger! – Habt ihr nicht genug Macht und Reichtum, dem Leid mit euren Mitteln entgegenzueilen? – Wo ist euer Wille? Hört ihr nicht die Worte und die Stimme Gottes rufen: „Wie ihr einem dieser meiner geringsten Brüder getan habt, so habt ihr mir getan“? –

Aber ihr hört die Worte Gottes längst nicht mehr! Ihr warnt das Volk sogar – selbst die Bibel bloß nicht wörtlich zu nehmen! Ihr habt euch eure eigene Bibel geschrieben! Eure Katechesen stehen fernab von heiligen Schriften.

Ja – auch hier trifft euch schwer die Anklage – euch Schriftgelehrte – euch, ihr Theologen und Geistlichen: „Ihr habt das Wort Gottes ungültig gemacht um eurer Überlieferung willen. Heuchler! Treffend hat Jessika über euch geweissagt, indem er spricht: ‚Dieses Volk ehrt mich mit den Lippen, aber ihr Herz ist weit entfernt von mir.’ Vergeblich aber verehren sie mich, indem sie als Lehren Menschengebote lehren.

Ein wahres Wort zum Schluss

Kirchen predigen unentwegt: „Denkt doch an die Armen, an die Menschen in der Dritten Welt!“ – aber selbst krallen sie sich verbissen an ihren blutbesudelten Reichtümern fest! Der Papst lässt sich feiern wie ein King. Er schottet sich ab durch ein rigoroses Aufgebot an Militär, Polizei und Schutzvorkehrungen und empfängt im königlichen Pomp-Gehabe, Staatsmänner und die Prominenz, dankt für auserlesenste Geschenke und erteilt dabei immerzu fröhlich seinen Segen. Jeder, der vor seinem Rocksaum kniet, ist willkommen – egal, ob ihm gerade Bush zu Füßen liegt, der entgegen jeder christlichen Lehre unerbittlich Krieg und Blutvergießen sät, oder ob es sich um Leute handelt, die weithin dafür bekannt sind, sich nur allzu gern im sprichwörtlichen Sündenpfuhl zu räkeln. –

Die große Kirche hat nicht verdient, auch nur in einem Atemzug mit Gott oder Jesus Christus genannt zu werden. Die Papstgeschichte ist eine Geschichte von Hochstapelei, Betrug, Geldgier, Machtmissbrauch, Tyrannei und Mord, deren ganze jahrtausendalte Dynastie es geschafft hat, die Seelen der Gläubigen nach Strich und Faden in die Irre zu leiten, auszubeuten – ja, für dumm zu verkaufen – einzig und allein, um ihrer eigenen gewinnorientierten Interessen willen.

Von Anfang an, seit ihrem Erstehen war sie mit dem politischen Machwerk verwoben, obgleich Christus Jahrhunderte zuvor bezeugt hatte: „Mein Reich ist nicht von dieser Welt!“ – Sie hat weder vor irgendeiner Schandtat, einem Verbrechen, einer Übeltat zurückgeschreckt, noch Mitleid mit den Ärmsten des Volkes gehabt. Selbst die Mafia könnte, so makaber das auch klingen mag, von der Kirche als Lehrmeisterin noch einiges dazulernen – ihre Schlechtigkeit stinkt und schreit bis in den Himmel!

Sie ist die Meisterin der Anpassung und der Diplomatie. Weil sie den Mantel der Scheinheiligkeit trägt, glauben ihr die Menschen und fallen scharenweise auf sie herein.

Ihre gesamte Strukturgebung hat nur noch sehr wenig mit der Bibel und den ersten Christen gemein Das uralte, von Gott gehasste Heidentum der Göttinnenverehrung, lebt in ihr fort das Zölibat, also das Verbot heiraten zu dürfen, entbehrt jeglicher biblischen Grundlage (siehe 1.Tim. 4,2-3; 1.Kor. 7,9; 1. Tim. 3,2; Titus 1,6), und der Papst in seiner Person, der sich als „Stellvertreter Gottes auf Erden“ preist, ist alles andere als das, was die Heilige Schrift in Verbindung mit einem „Diener Gottes“ bringt !
Und wer sich nur ein wenig „bibelfest“ bezeichnet, der weiß um die Prophezeiungen von „Babylon der Großen“, welche in der Bibel gar als „Mutter aller Huren“ ausgeschildert wird. Babylon wird von Babel hergeleitet, was Hebräisch ist und mit „Verwirrung“ übersetzt wird (Stichwort: „Turmbau zu Babel“).

Mit einer „Hure“ oder „Prostituierten“ verglich Gott schon mehrfach das abtrünnige Volk, das sich von seinem Schöpfer, von dem gerechten Bunde mit demselben, ab- und anderen Göttern zugewandt hatte – solchen Göttern, „die aus Händen gemacht werden und weder hören noch sehen […] Götzen, die nicht reden können; man muss sie tragen, denn sie können nicht gehen
Doch zurück zu „Babylon der Großen“. Von ihr steht in der Schrift geschrieben: Sie „sitzt an vielen Wassern“, was – so der weitere Wortlaut, „Völker und Völkerscharen, Nationen und Sprachen“ sind „[Sie] … ist die große Stadt, die Herrschaft ausübt über die Könige der Erde.“ Sie ist „übergoldet mit Gold, Edelgestein und Perlen“, „gekleidet in Purpur und Scharlach, … und sie [hält] einen goldenen Becher in ihrer Hand, gefüllt von Abscheulichkeiten und der Unreinheit ihrer Hurerei“ –

„Scharlach und Purpur“ – genau diese Begriffe, genau diese Farben verwendet die römisch-katholische Kirche für Gewänder ihrer Kardinäle und Päpste – eine Kleiderordnung, welche Macht symbolisieren sollte und 314 n. Chr. von Kaiser Konstantin eingeführt wurde.

Gold, Silber und Edelgestein finden wir zuhauf in den Kirchen dieser Welt. Und Blut ist – wie es die Geschichtsbücher immer wieder drastisch ins Feld führen – der Mörtel, durch welchen ihr Thron überhaupt erst zum Stehen und sie selbst zur Macht gekommen waren. Wer auch immer sich ihr und ihren Bestrebungen in den Weg stellte, wurde ermordet, gelyncht, verfolgt und schonungslos in die Knie gezwungen. „Und in ihr wurde das Blut der Propheten und Heiligen gefunden und aller derer, die hingeschlachtet worden sind auf Erden.

Ja wahrlich – es gibt nichts auf dieser Welt, das „Babylon die Große“ nur ansatzweise in dem Maße repräsentieren könnte, als das die Kirche samt ihren einverleibten „Würdenträgern“ tut! Da wurden im Kirchengestein sogenannte „Judensäue“ eingemeißelt (beispielsweise in der Lutherstadt Wittenberg, im Regensburger Dom oder in der Bayreuther Stadtkirche), wo symbolhaft die Säugung des Judenvolkes abgebildet wird – eine perverse Entgleisung, eine entwürdigende Volksverhetzung, die noch heute den sofortigen Abriss jener Schandbauten rechtfertigen würde! Widerwärtige Schandflecken, die mit der christlichen Wahrheit so wenig zu tun haben, wie der Tag mit der Nacht und das Licht mit der Finsternis! Da ist von „3000 Prostituierten“ die Rede, welche in Konstanz gehortet wurden, um der dortigen Versammlung von Bischöfen und Geistlichen beizuwohnen! – „Sexueller Missbrauch ‚Schutzbefohlener’“, „Schwuchteleien der Theologen untereinander“ – weil sie sich nicht enthalten konnten, sich dennoch aber am Eidschwur gebunden glaubten, niemals in den „heiligen Stand“ der Ehe treten zu dürfen. Da hieß es im Mittelalter von Papst Bonifaz VIII., dass ‘Sex mit Knaben … wie Händereiben’ sei – zum bitteren Verhängnis ganzer Heerscharen sexuell geschändeter Kinder!

Bis hierher „nur ein kleiner Auszug“ all derer Vergehungen, welcher sich die Kirche schuldig gemacht hat! –

„Geht hinaus aus ihr, mein Volk“, lautet das Wort Gottes im Bezug auf „Babylon der Großen“ –: „Geht hinaus aus ihr, mein Volk, damit ihr nicht ihrer Sünden teilhaftig werdet und damit ihr nicht von ihren Plagen empfangt! Denn ihre Sünden reichen bis zum Himmel, und Gott hat ihrer Ungerechtigkeiten gedacht.
Und nichts anderes möchte ich an dieser Stelle nun den einzelnen Kirchgängern und gutgläubigen Pfarrern ans Herz legen: Tretet aus ihr heraus, denn ihr Maß ist voll! Habt keinen Anteil mit ihr, noch mit ihren Werken! Denn sie hat gezeigt und bewiesen, dass sie keineswegs „Stellvertreterin Gottes auf Erden“ ist, sondern ein böses Geschwür, das so lange schon, die Seelen und Herzen der Unschuldigen und Arglosen beschwert und hinters Licht führt!
„An ihren Werken werdet ihr sie erkennen!“, spricht Jesus– und wie viel Gräuel bedarf es mehr, um zu „erkennen“? Wer die Fakten leugnet macht sich zum Mittäter und zum Verklärer.
AMEN

Noha Rosenthal – Reporter kämpfen für Bürger